Claudia von Gélieu, „Barnimstraße 10. Das Berliner Frauengefängnis 1868–1974“

Mehr als einhundert Jahre diente das Gefängnis in der Berliner Barnimstraße 10 als zentrale Haftanstalt für Frauen. Seine Geschichte vom Kaiserreich über die Weimarer Republik, den Nationalsozialismus bis in die DDR spiegelt eindrücklich den Frauenstrafvollzug unter verschiedenen politischen Systemen wider.
Claudia von Gélieu geht den besonderen Gründen und Bedingungen für die Einrichtung von Frauengefängnissen nach, sie stellt die Unterschiede bei den Haftgründen und im Strafvollzug von Frauen und Männern dar und porträtiert prominente Gefangene wie Rosa Luxemburg, Widerstandskämpferinnen gegen das NS-Regime wie Olga Benario und Häftlinge des SED-Staates. Sie befragte ehemalige Insassinnen und wertete literarische Zeugnisse und umfangreiches Aktenmaterial aus. Zahlreiche neue Erkenntnisse sind in die erweiterte Neuauflage eingeflossen, die aus Anlass der Eröffnung der Gedenkstätte für das Frauengefängnis erschienen ist.

Metropol Verlag Berlin Dez. 2014, ISBN 978-3-86331-224-4, 22 €

Lesungen auf Anfrage: Tel. (030) 626 16 51, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Politikverbot für FrauenClaudia von Gélieu

Ein hürdenreicher Weg für Frauen

Nach der gescheiterten Revolution 1848 war es Frauen fast überall in Deutschland untersagt, sich politisch zu organisieren.  Auch wenn die Frauen 1908 das Koalitionsrecht und 1918 das Wahlrecht erkämpften, wirkt der Ausschluss der Frauen bis heute fort. Parteien und Parlamente wurden von Männern alleine entwickelt und die Frauen tun sich bis heute mit deren männlichen Strukturen schwer. Erfolge und Niederlagen aus mehr als zweihundert Jahren politische Geschichte der Frauen - spannend wie ein Politkrimi!

192 Seiten, Berlin 2008 

nur noch bestellbar bei der Autorin für 5 €
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Salomé de GélieuClaudia von Gélieu

Salomé de Gélieu - Die Erziehrin der Königin Luise

Das erste Buch über die Erziehung der berühmtesten preußischen Königin vermittelt einen Einblick in die Praxis der weiblichen Bildung im 18. Jahrhundert: die "natürliche Erziehung" nach Rousseau, den Frauenberuf der Gouvernante, den Aufbau privater höhere Mädchenschulen usw.

224 S., gebunden, mit zahlreichen Abbildungen,
Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 2007

Bestellbar bei der Autorin für 7 €
frauentouren(at)t-online.de

Baer_aufgebunden

Geschichten aus Berlin
Claudia von Gélieu
mit Illustrationen von Anna Zunterstein

Woher kommt der Name Berlin? Was schleppten die Emmerweiber in ihren Eimern? Und wo liegt Klein-Istanbul? Bei der Spurensuche in Berlins Vergangenheit – von der Roggenmuhme bis zum Mauerfall – werden diese und andere Rätsel gelöst. Die Zeitreise durch die Berliner Geschichte wird durch wunderbare Illustrationen von Anna Zunterstein zum doppelten Vergnügen. Und ganz nebenbei wird Wissenswertes vermittelt. Sagen, Sprichwörter, Straßennamen, Ausgrabungen und Denkmäler sind die Quellen, mit denen der Alltag der Berlinerinnen und Berliner ins Blickfeld gerückt wird.

Ab 10 Jahren, für Kleine und Große, Berlin 2011, jetzt zum Sonderpreis von 10 € (incl. Porto): frauentouren(at)t-online.de

 

Hexen, Salonieren, Girls

Claudia von Gélieu und Beate Neubauer

Berliner Frauengeschichte erzählt

Seit über zwanzig Jahren sind Beate Neubauer und Claudia von Gélieu der Berliner Frauengeschichte auf der Spur. Ob mit ihren Stadtspaziergängen FRAUENTOUREN oder in ihren gefragten Publikationen - unermüdlich sammeln, erforschen und entdecken sie Vergessenes und Verdrängtes zu diesem Thema. Dafür wurden sie bereits mit dem Frauenpreis des Berliners Senats ausgezeichnet. Das Buch führt von den mittelalterlichen Fischweibern und Hexen über selbstbewusste Kurfürstinnen und den Aufbruch der Salonièren um 1800 bis zu den Girls ins 20. Jahrhundert. 800 Jahre Frauengeschichte in Berlin - spannend und kenntnisreich erzählt. Berlin 2008

Sonderpreis: 5.00 €

Bestellen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!